Termine in der Saison 2020:

Blau: Regatten/Ergowettbewerbe/Rudern Schwarz: Allgemeine Termine
Rot: Marathonregatten/Breitensport Grün: Wanderfahrten
Unterstrichene Veranstaltungen sind mit dem Artikel verlinkt!
Den RGF-Online-Terminkalender findet man
"hier".

01. Januar: Neujahrsrudern
18. Januar: DRC-Ergo-Cup beim Sportinstitut Hannover
18. Januar: Grünkohlwanderung
30. Januar: Women's Rowing Challenge

01. Februar: Schlittschuhlaufen der Kinder und Jugend
08. Februar: Sicherheitslehrgang
29. Februar: Der Neubau hat begonnen

18. März: Schließung der Sportanlage
20. März: Umsetzen der Garagen
27. März: Umsetzen des Spielhauses
Anfang April: Sport in Coronazeiten
Anfang April: Der Bootswart in Coronazeiten
Anfang April: Die Vorsitzende in Coronazeiten

Anfang Mai: Neues von der Baustelle
11. Mai: Rudern im Einer gestattet
30.Mai. bis 02. Juni: Pfingsten auf dem Bau

08. Juni: Neue Regelungen und Lockerungen
25.-28. Juni: Jugendmeisterschaft Köln - Abgesagt!

09.-12. Juli: Bundeswettbewerb der Kinder in Salzgitter - Abgesagt!
17.-19. Juni: Ferienpasszeltlager - Abgesagt!

10.-17. August: Sommerlager in Mirow




08. Juni: Neue Regelungen und Lockerungen

Liebe RGFler!
Gestern wurden weitere Lockerungen auch für die Benutzung von Sportstätten beschlossen. Es geht also weiter bergauf auf unserem gemeinsamen Weg heraus aus der Corona-Krise! Aktuelle Regelungen für den RGF gültig ab Montag 08.06.2020

Nach wie vor ist das normale Rudern im Mannschaftsboot nicht grundsätzlich erlaubt, aber wir lockern unsere vereinsinterne Regel. Bisher haben wir das Rudern im Dreier zu zweit (als sogenannter "kastrierter Dreier") auf zwei feste Personen begrenzt. Ab sofort müssen dies nicht mehr zwei feste Personen sein, sofern der Mindestabstand weiterhin gewahrt ist. Das bedeutet z.B.: Ab sofort darf jeder mit jedem im kastrierten Dreier fahren. Die Begrenzung auf zwei feste Personen ist ab sofort aufgehoben.

Rudern im Einer ist wie bisher natürlich weiterhin möglich. Möglich ist nun auch, dass zwei Haushaltsgemeinschaften im Vierer unterwegs sind, sofern z.B. Haushaltsgemeinschaft A auf Position 1 und 2 sitzt, die Position 3 frei bleibt und die Haushaltsgemeinschaft B die Position 4 und den Steuerplatz einnimmt. Wer nun auch wieder Lust auf Rudern hat, sich aber noch nicht zurückgemeldet hatte, schreibt bitte eine E-Mail an sportleitung@rudern-rgf.de. Wir werden nach wie vor feste Skulls zuordnen und nach eurer Rückmeldung per Mail bekommt ihr euer Paar Skulls genannt und bekommt den Link, mit dem ihr Eure Ruderzeiten eintragen müsst. Nochmal für alle die Info, warum wir das so handhaben müssen: Mit dieser Liste können wir ggf. Infektionswege nachweisen und vermeiden zudem, dass zu viele Personen gleichzeitig auf dem Gelände sind.

Und Teil 2 der guten Nachrichten:
Ab Montag dürfen wir auch die Umkleidekabinen und Duschen wieder öffnen. Aufgrund der Größe unserer Umkleiden haben wir allerdings trotzdem eine Begrenzung. Bitte nicht mit mehr als drei Personen gleichzeitig in der Umkleidekabine sein und den Duschraum bitte nur einzeln nutzen. Ab Montag ist es zulässig, sich mit mehr als einer Person gleichzeitig im Clubhaus aufzuhalten. Aber: Bei Betreten des Clubhauses Hände desinfizieren! Bitte haltet auch hier den Mindestabstand ein! Versucht direkte Begegnungen insbesondere im Flur zu vermeiden. Auch die Wertfachschließfächer stehen ab sofort wieder zur Verfügung.

Weiterhin verboten: Grund- oder anlassloses Verweilen auf dem RGF-Gelände, z.B. auch keine "Trainingsbesprechungen" und sonstige Zusammenkünfte (Ausnahme für Bauaktivitäten: Baubesprechungen oder an verschiedenen Stellen Eigenarbeit für die Bootshalle, jedoch immer nur in Absprache mit der Vorsitzenden oder nach Helferaufruf). Danke, Danke, Danke, dass ihr so motoviert mithelft und die Helferlisten nicht leer bleiben!

Bitte vormerken: Voraussichtlich am Freitag, 19.06. nachmittags und am Samstag, 20.06. ganztägig werden wir den Ruderbetrieb vollständig ruhen lassen. Am Samstag werden voraussichtlich die Pflasterarbeiten in der neuen Halle erfolgen und wir brauchen jede helfende Hand, die uns im Schichtdienst hilft, auch für die vorbereitenden Arbeiten an dem Freitag. Aber ihr erhaltet natürlich eine separate E-Mail, wenn es tatsächlich losgehen soll und auch in der Ruderliste wird dann dieser Tag als rot gekennzeichnet sein.

Und zur Erinnerung für alle, die nicht (nur) rudern möchten: Der RGF nimmt auch in diesem Jahr beim Stadtradeln teil Morgen 07.06. geht es los! Meldet eure geradelten Kilometer jeweils nach Ablauf einer Woche bei Silke Kardinal per Whatsapp (01781574656) oder per Email (sm.kardinal@t-online.de). Auf Instagram auf unserem Account rudern_rgf werden wir euch über die Zwischenstände informieren! :) Wir freuen uns auf die kommende Zeit mit euch!

Für den Vorstand des RGF
Cornelia Kampmann
Vorsitzende



30.Mai. bis 02. Juni: Pfingsten auf dem Bau

Am Pfingstsamstag und am Pfingstdienstag wurde der Sockel aus Betonschalsteinen errichtet. Gemeinsam als Team haben alle Helfer zusammen viel geschafft! Am Samstag, dem 06. Juni wurden die Steine verfüllt. Nun kann der Beton abbinden und es geht an die Pflasterung des Halleninnenbereichs. Jochen hat da mal etwas zusammengestellt.

Halle
Halle


11. Mai: Rudern im Einer gestattet

Einer

Der Ruderverein rudert wieder. Ab dem 11. Mai ist das Rudern im Einer mit Genehmigung der Region Hannover und der Stadt Sehnde wieder erlaubt. Neben Renn- und Trainingseinern verfügt der RGF auch über 3 (bald 4) C-Einer, die zum Rudern einladen. Mittlerweile dürfen auch Mitglieder einer Hausgemeinschaft miteinander rudern.
Insgesamt hat der RGF ein umfassendes Konzept erstellt, dass mit einer Online-Buchung der Rudertermine beginnt (damit nur eine geringe Anzahl von Personen zeitgleich am Verein ist), mit der Regelung weitergeht, nur umgezogen am Verein zu erscheinen (Umkleiden sind gesperrt) und mit der Bestimmung, dass nur eine Person nach Hand-Desinfektion im Clubhaus ist (Efa-Computer), noch lange nicht endet. Sämtliche Skulls sind personalisiert worden. Jedem Mitglied ist ein Skull zugeordnet worden und es ist mit dem Namen beschriftet worden. Eine komplette Liste mit den Regelungen ist den Mitgliedern per Infoverteiler zugegangen.

Einer


Anfang Mai: Neues von der Baustelle

Bau

In der zeitlichen Reihenfolge ist am 28.04.2020 die Regenwasser-Zisterne verbaut worden (Bild oben). Bettmann & Klages haben sie sogleich verfüllt. Christian und Andreas haben den Überlauf an die Regenwasserkanalisation angeschlossen, Alex und Ralf haben die Leerrohre und teilweise Erdkabel eingebracht und Fam. Kotter und Timon haben die Gräben verfüllt und abgerüttelt. Ein weiterer Graben war zwischen Eingangstor und Garage entstanden. Auch hier ist ein Erdkabel eingezogen worden, so dass in Dunkelheit vom Tor aus das Licht auf dem Hof eingeschaltet werden kann. Alex hat noch eine tolle Außenlampe gespendet und an der Pergola angebracht und verkabelt.
Daneben haben Andreas und Matthias die Fundamente der Doppelgarage getrennt, so dass die nicht mehr benötigten Fundamente in der neuen Hallenmitte unter dem Pflaster liegen können und das Streifenfundament durchgängig hergestellt werden kann. Daneben habe ich die noch herumliegenden Steine in der Sickergrube der Garage versenkt. Andreas hat bei E-Bay Kleinanzeigen Kieselsteine und kleine Findling zur Selbstabholung gefunden. Die habe ich mit Malte aufgesammelt und die Sickergrube damit abgedeckt.
In der Videokonferenz haben wir auch beschlossen die Fundamentarbeiten an Bode Bau zu vergeben. Gesagt getan, derzeit wird die Grube mit Füllkies gefüllt. Es war bereits der Vermesser da und hat die Halle ordentlich eingemessen. Ab Freitag hebt Bode Bau dann die Fundamentgräben aus, Montag kommt die Erdung rein und dann werden die Fundamente gefertigt. Die Streifenfundamente sind in der KW20 fertiggestellt worden, nun kann es an die Schalsteine gehen.
Im Namen des Vereins geht ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, insbesondere an Andreas und Conny, die sehr viel Zeit und Energie in die Baumaßnahme investieren.

Bau


Anfang April: Die Vorsitzende in Coronazeiten

Bau

Die Vorsitzende beschäftigt sich gerade mit dem Archiv des RGF. Das Ehepaar Strehlau aus Sehnde, fast seit Beginn der Vereinsgründung dabei, hat in all den Jahren die Zeitungsartikel ausgeschnitten und gesammelt. Diese wurden in den letzten Wochen von der Vorsitzenden gesichtet, nach Jahren sortiert und digitalisiert. Natürlich werden sie auch noch im Original auf dem Dachboden aufgehoben. Das Tagebuch des Vereinsgründers Erich Schlicht aus dem Jahr 1959 gehört ebenso dazu, wie das Foto von der Bootstaufe des ersten Vereinsbootes Fromme Helene. Während andere Boote schon längst ausgemustert wurden, ist die Fromme Helene ein Boot, das noch heute gerudert wird und sehr beliebt bei den Erwachsenen ist. Aber auch die Protokollbücher sind seit Vereinsgründung noch vorhanden. Daneben gab es aber auch einige Unterlagen die mittlerweile vernichtet werden können. Und so steht auch der Aktenvernichter derzeit nicht still.

Bau


Anfang April: Der Bootswart in Coronazeiten

Bau

Auf dem Vereinsgelände dagegen ist derzeit Stillstand. Einzig aus der Werft dringen ab und an Schleifgeräusche. Eine Passion, die schon fast 40 Jahre währt: Alten Ruderbooten wieder neues Leben einhauchen! Der Bootswart des RGF begibt sich zweimal die Woche in die vereinseigene Reparaturwerft, um an den Booten zu werkeln, meistens mit Hilfe anderer Vereinsmitglieder, in Corona Zeiten natürlich immer allein. Beim Bau der jetzigen Halle wurde ein Raum von 3 mal 12 Metern eingeplant, in dem laminiert, geleimt, gehobelt und lackiert werden kann. Die Maske trägt er nicht wegen Corona, sondern wegen des Schleifstaubs. Momentan gibt es zwei Projekte; eins ist ein Renneiner, der auf einer Donauwanderfahrt aus Bratislava gegen eine kleine Spende mitgenommen wurde. Foto 5. Der Verkäufer vom dortigen Ruderverein hatte ein Lächeln auf den Lippen, denn er hat wohl nicht mit einer Restaurierung gerechnet. Das andere wurde auf einer Wanderfahrt in Vegesack entdeckt. Foto 6 Hierbei handelt es sich um einen Empacher-Rennzweier, der bei der renommierten Werft Empacher momentan ca. 16.000 Euro kosten würde. Das etwas defekte Wrack aus Vegesack kostete nur 400 Euro und wird für den gehobenen Breitensport der Erwachsenen hergerichtet. Mit seiner Länge von 10 Metern und einer Breite von 38 cm besitzt das Boot locker eine Tragkraft von zweimal 100 kg. Der Zweier sollte ursprünglich bis zum Anrudern fertig werden, aber in diesem Jahr gibt es keine Eile, denn auch das Anrudern hat der RGF ja abgesagt. Das Verfahren, Boote zu entdecken, die für den Vorbesitzer wertlos sind, weil das handwerkliche Geschick für die Reparatur nicht gegeben ist, und für den RGF aufzuarbeiten und wieder in Betrieb zu nehmen, ist eine oft angewandte Praxis. Der Großteil der etwa 50 Vereinsboote des RGFs ist auf diese Weise an den Mittellandkanal gekommen. Neue Boote kann sich der kleine Verein nur selten leisten. Auf diese Weise hat der RGF einen wohlsortierten Bootspark, der so selbst bei viel größeren Vereinen selten zu finden ist.

Bau



Anfang April: Sport in Coronazeiten

Bau

Der Ruderverein in Zeiten von Corona!
Aber was macht so ein Verein, wenn er vollständig stillgelegt wird? Tja da heißt es improvisieren. Zu dieser Zeit ist der RGF meist schon auf der Regatta Bremen und Münster sowie auf der Teufelsmoorrallye und dem Wesermarathon unterwegs bzw zumindest angemeldet. Aber so wie der Trainingsbetrieb sind auch diese Veranstaltungen abgesagt. Aber trainieren müssen ja trotzdem alle. So gibt es da zunächst die Kinder und Jugendlichen. Einige haben eigene Ruderergometer zu Hause, an andere hat der RGF die Vereinsergometer, die Spinningbikes, Gewichte und Matten ausgeliehen. Den Trainingsplan für einen Monat hat das Trainerteam zusammengestellt und verschickt. Kleine Aufgaben werden daneben regelmäßig per Instagram an die Sportler übermittelt. Da stehen dann Ergo Rudern, Gymnastik und Stabilisationstraining genauso auf dem Plan wie joggen. Aber der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Und so halten sich die jungen Sportler daneben auch noch fit mit Inlineskaten, Seilspringen auf dem Trampolin, Klimmzug üben und Rennrad fahren. (Foto Collage Jugend) Als Motivation für alle aktiven Ruderer hat der Schülerruderverband eine Ergometer-Challenge ins Leben gerufen. Jeden Monat muss eine bestimmte Strecke zurückgelegt werden. Die Ergebnisse werden im Internet hochgeladen und am Ende des Monats die drei schnellsten Ruderer je Altersklasse geehrt. Die erwachsenen Ruderer haben zum Teil auch eigene Ergometer zu Hause. Ansonsten sind sie viel auf dem Fahrrad unterwegs, gehen walken, joggen, aufs Laufband oder machen Yoga auf der Matte. Stillstand gibt es auch im Erwachsenenbereich im Verein nicht. Einige haben auch keine Zeit für Sport, sondern arbeiten heimische Baustellen ab (Foto Collage Erwachsene)

Bau


20. März: Umsetzen des Spielhauses / Baugrube

Bau

Im Ruderverein beginnen die Vorbereitungen für den Bau einer neuen Bootshalle!
Bereits im letzten Jahr ist groß darüber berichtet worden, dass der RGF eine neue Bootshalle bauen möchte und dafür bei den Städten Lehrte und Sehnde Gelder beantragt hatte. Daneben wurde auch beim Regionssportbund (RSB) die Förderung von 30 % beantragt. Die Übergabe der Bewilligungsbescheide des RSB verzögerte sich seit Anfang Februar immer wieder, da die Bewilligungsbescheide des Ministeriums noch nicht vorlagen. Als Sie dann endlich vorlagen, konnten Sie nicht mehr persönlich übergeben werden, da bereits das Kontaktverbot der Region im Rahmen der Corvid 19 Prävention verhängt worden war. Und so sandte der RSB die Bescheide dann doch schweren Herzens per Post, aber übergab dann in einer Videokonferenz am 30.03.2020 noch virtuell die Schecks. Foto 8 Der Ruderverein erhält vom RSB die Fördersumme von 28.893 €. Das entspricht 30 % der förderfähigen Baukosten. Die Baukosten selbst belaufen sich auf rund 111.000 €. Die Stadt Sehnde hat in Ihrem Haushalt für 2020 den Zuschussbetrag in Höhe von rund 21.000 € eingestellt. Bei der Stadt Lehrte ist der gleiche Betrag beantragt worden. Hier ist die Entscheidung über den Haushalt jedoch verschoben worden. Der relativ niedrige Betrag für so ein großes Projekt von 111.000 € ist nur möglich, weil der RGF angekündigt hat mit viel Eigeninitiative Teile des Projekts zu verwirklichen. Das ist alte Tradition im Verein, auch das Clubhaus und die erste Bootshalle ist mit viel Schweiß und Eigeninitiative in mehr als 5000 Stunden selbst gebaut und ausgebaut worden. Und der Bau hat bereits begonnen. So hatten die Städte und der RSB im März den vorzeitigen Maßnahmenbeginn genehmigt. Das war wichtig, denn so konnten noch vor Beginn der Setz- und Brutzeit die acht Bäume gefällt werden die am Platz der neuen Bootshalle standen. Nachdem dann später auch die Baumstuken mit Bagger und Trecker entfernt wurden ist bereits ein Teil des Bodenaushubs erledigt. Für die weitere Vorbereitung des Baus war noch das Umsetzen eine Fertiggarage und des Kinderspielhauses erforderlich. Das Spielhaus wurde dann kurzerhand an seinen neuen Platz mit viel helfenden Händen umgetragen. Für die Garage wurden von den Mitgliedern die neuen Streifen-Fundamente gegossen und in der zweiten März Hälfte hob dann ein Kran eine der Garagen an ihren neuen Platz. Auch hier ist bereits mit viel Eigeninitiative ein gepflasterter Vorhofbereich entstanden. Jetzt wartet der RGF noch auf eine Genehmigung zur Entwässerung der Halle und auf den Fundamentplan und dann geht es weiter. Ziel ist es im Herbst 2020 die neue Halle einzuweihen. Teile der Fundamente werden wieder in Eigeninitiative erledigt. Der Hallenbauer stellt nur das Gerüst und die Dachabdeckung. Die Verkleidung der Halle sowie die Pflasterarbeiten in und um die Halle werden dann wieder in Eigenarbeit erstellt. Daher ist nicht genau absehbar wann das Ziel erreicht wird.

Bau


20. März: Umsetzen der Garage

Bau

Eine Garage lernt "fliegen"
Die Vorbereitungen haben bereits Anfang März begonnen. Nachdem die Bäume im Bereich der neuen Halle gefällt waren und der langersehnte Bescheid des Landessportbundes über die Bewilligung der Fördergelder vorlag, begannen Bagger damit, die Erde auszuheben. Nicht nur die Erde für die Halle, sondern auch die Erde im Bereich hinter der rechten Fertiggarage. Denn im Jahr 2019 hatten die Mitglieder darum gebeten, auch die zweite Garage zu erhalten und zu versuchen sie umzusetzen. Nach eingehender Prüfung war dies möglich. Als die Erde nun weg war könnten neue Schalungen für die neuen Streifenfundamente errichtet werden. An zwei Terminen wurde dann der Betonmischer betrieben und die Schalungen hergerichtet.
Nach nur 1 Woche Trocknungszeit war es dann am Freitag 20.03. soweit. Der 100 Tonnen Kran kam auf das Gelände des RGF. Am Dach der Garage wurden vier Schlaufen in vorhandenen Hülsen eingeschraubt und die Garage wurde an den Haken genommen. Mit nur drei Personen und jeweils einer Hand konnte die Garage gedreht werden. Wenn es doch immer so einfach wäre. Aber als der Arm des Krans ausgefahren wurde, um nun die Garage hinter die andere zu setzen, stand schnell fest, so wird das nichts. Trotz intensivem Kontakt mit der Krankfirma, Fotos vom Gelände usw. war das Gegengewicht des Krans nicht ausreichend berechnet worden. Intensive Telefongespräche zur Schuldfrage wurden geführt und die Firma wollte den Einsatz kurzerhand abbrechen. Da so niemandem geholfen war, einigte man sich auf ein preisliches Entgegenkommen und ein weiteres Fahrzeug brachte Gegengewichte. nachdem die nun am Kran befestigt waren, wurde die Garage erneut an den Haken genommen und innerhalb von nur fünf Minuten war sie auf ihrem neuen Platz. Kurz vor dem Kontaktverbot wurde dann in Kleingruppen am Samstag 21.03. noch schnell der Inhalt der Garagen wieder ausgetauscht und so konnte Samstagmittag der RGF Bus wieder in die Garage gefahren werden. So kann er sich nun in der Corona Krise geschützt in der Garage stehen und das Gelände ruht still vor sich hin.
In der letzten Woche wurde der Vertrag mit dem Hallenbauer unterschrieben und nun wartet das Bauteam auf den endgültigen Fundamentplan, die Auftragsbestätigung und den genehmigten Entwässerungsplan. Je nachdem was schneller da ist und welche Firma derzeit noch arbeitet geht es entweder mit den Fundamenten oder mit dem Zisterneneinbau weiter. Es bleibt abzuwarten.....

Bau Bau


18. März: Schließung der Sportanlage

Liebe Mitglieder des RGF,

leider müssen wir aufgrund offizieller Vorgaben unsere Information vom 14.03.2020 ändern.
Wir orientieren uns hierbei an den heute veröffentlichten Leitlinien der Regierung wonach "der Sportbetrieb auf und in allen Sportanlagen zu schließen ist". Daher sind mit sofortiger Wirkung jeglicher Sportbetrieb und jegliche Versammlung im Ruderverein bis einschließlich 19.04.2020 verboten.

Also auch das zuletzt noch erlaubte Rudern in Gruppen nach Verabredungen wird ab sofort untersagt. Es gibt keine Ausnahmen hierzu. Ausschließlich die Arbeit auf unserer Baustelle ist in enger Abstimmung mit der Vorsitzenden erlaubt. Das betrifft nur einzelne Personen nach Absprache.

Gezeichnet
Cornelia Kampmann
Vorsitzende RGF


08. März: Boßeln

Nachdem der ursprüngliche Termin des Bosselns wegen Dauerregen verschoben werden musste, zeigte sich der Wettergott am Sonntag 08.03.2020 gnädig. Sonnenschein beim Start und der übliche Regen setzte auch erst am Ziel wieder ein. Igi hatte gleich bei Absage im Februar den neuen Termin bekannt gegeben und so fanden sich dann auch 20 Personen am RGF ein um nach alter norddeutscher Tradition die Kugeln ins Rollen zu bringen. Zunächst ging es im strammen Marsch Richtung Gretenberg, bevor dann im Feld die Jagd auf die wenigsten Würfe begonnen wurde. Immer wieder musste die Kugel im Schilf gesucht und heraus gefischt werden. Aber auch mit den Worten war das so ein Kampf. Begleitet vom irischen Austauschschüler Toby suchten wir oft nach Worten, die wir am Ende doch nicht fanden. Toby: You must werfen bis to the yellow Stange! Für alle die immer noch nach einer Lösung suchen: Toby, you have to hit the yellow pole. So kämpfte die Gruppe der Kühe gegen die Schafe und die Rennschweine. Am Ende siegten die mit knappem Vorsprung die Kühe vor den Schafen. Aber Sieger sind wie immer eigentlich alle. Alle Teilnehmer haben den gemeinsamen Spaziergang dazu genutzt, uns nach der langen Winter mal wieder ins Gespräch zu kommen. Ein herrlicher Nachmittag


29. Februar: Der Neubau hat begonnen

WRC

Der Start zum Bau der neuen Halle ist geglückt! Wer in den letzten Tagen im RGF war, wird einige Veränderungen gesehen haben. Das Spielhaus ist umgesetzt worden, Bäume wurden gefällt, Wurzeln entfernt und für die Umsetzung der Garage wurde teilweise das Gelände bereits abgeschoben. Danke an Andreas der all diese Arbeiten beaufsichtigt hat! Und Dank an Conny und Silvia für die Planungen.
Die weiteren Arbeiten können leider erst vergeben werden, wenn der Bewilligungsbescheid des LSB/RSB da ist. Wir hoffen, dass bis Mitte März der Bescheid da ist und es endlich weiter gehen kann.

WRC


08. Februar: Sicherheitslehrgang

Am 8. Februar haben 14 Personen am alljährlichen Sicherheitslehrgang teilgenommen. Darunter waren in diesem Jahr 5 Gäste vom Hildesheimer Ruder Club. Geleitet wurde der Lehrgang wieder von Roul, Rüdiger und Uta. Vier der Teilnehmer können nun die praktische Obmannprüfung in der kommenden Saison ablegen. (Uta)


01. Februar: Schlittschuhlaufen der Kinder und Jugend

Dieses Jahr gab es einen kleinen Wechsel der Eisbahn, so dass wir mit 24 Teilnehmern ins Eisstadion am Pferdeturm fuhren. Die Stimmung war super und am Ende kamen alle wieder heile Zuhause an. Diese Veranstaltung wird definitiv wiederholt werden! (Igi - Kinderwart) Schlittschuhlaufen


30. Januar: 3. Womens Rowing Challenge

WRC

Frauen rudern für den RGF bei der 3. Womens Rowing Challenge
Wie auch in den vergangenen zwei Jahren nahm der Ruderverein für das Große Freie e. V. Lehrte / Sehnde beim großen Ruder Ergometer Wettbewerb teil. Ausgerichtet wird dieses Spektakel vom Deutschen Ruderverband und der Firma Concept2. Teilnehmen können alle Mädchen und Frauen ab 12 Jahren, müssen aber nicht zwingend Mitglied in einem Ruderverein sein.
Gerudert werden um den 8. Januar acht Minuten, um den 15. fünfzehn Minuten, um den 22. zweiundzwanzig und um den 30. dreißig Minuten. Dokumentiert wird die erruderte Strecke mit einem Foto des Monitors mit Portrait der Sportlerin. Um in die Liste aufgenommen zu werden, genügt die Teilnahme an einem Termin, doch viele Frauen werden vom Ehrgeiz gepackt und wollen alle vier Zeiten bezwingen.
In diesem Jahr gab es erstmals eine neue Kategorie: Die Anzahl der Teilnehmerinnen im Verhältnis zur Vereinsgröße. Siegprämie dafür war ein neues Ruderergometer. Angespornt durch diesen Preis hat der RGF viel Werbung in Sehnde und Lehrte gemacht, um möglichst viele Frauen zu begeistern. Dank der Unterstützung von vielen Vereinen, der Sehnder Kommunalpolitik, Ruderinnen aus Braunschweig, Hildesheim und Wolfsburg, deren Vereine nicht selbst beim Wettbewerb gemeldet waren und sogar von der Uni Hamburg, belegte der RGF Platz fünf mit einer Teilnehmerzahl von 124 Frauen bei einer Vereinsgröße von 150 Mitgliedern. Das entspricht 82,67 % der Mitglieder. Von der Aussicht auf den ersten Platz haben sich die Frauen vom Großen Freien schon nach der ersten Runde verabschiedet, da die Ruderfreunde Königswinkel mit einer Teilnehmerinnenzahl von 35 bei 9 Vereinsmitgliedern auf 388,89 % gekommen sind. Das war einfach nicht zu toppen.
Und im Vereinsranking mit den meisten geruderten Metern belegte der RGF mit 979.198 m den achten Platz von 116 Vereinen bundesweit. Und platzierte sich damit vor den großen Vereinen aus Hannover, Hameln, Oldenburg, …. . Deutlich gewonnen hat wieder der Hannoversch Mündener Ruderverein mit 2.247.847 m.
Und nächstes Jahr, am 8. Januar, geht es wieder los. Die Frauen vom Mittellandkanal hoffen dann wieder auf weibliche Unterstützung von allen Seiten. (Uta Halupczok)

Übersicht Vereinsranking

Ergebnisse bei "Rudern.de

WRC WRC



18. Januar: Grünkohlwanderung

Am 18.01.2020 startete die erste Grünkohlwanderung des RGF. Einige Krankheitsfälle führten zu veränderten Teilnehmerzahlen, allerdings waren es am Ende trotzdem viele Teilnehmer. Los ging es natürlich am Clubhaus in Sehnde. Zunächst wanderte die Gruppe ein Stück entlang der Landstraße nach Bolzum, bis es dann hinter dem Stichkanal auch zum Kanal ging. Die Kanalratten zieht es halt doch immer wieder ans Wasser. An der Kanalbrücke 181,8 ging es dann auf den Feldweg Richtung Wassel. Unzählige Ecken säumten bis dahin den Weg und an jeder Ecke musste etwas Schnaps getrunken werden damit man den Weg besser finden konnten. In Wassel hat die Gruppe dann gemeinsam die B443 gesäumt, um wieder ins Feld und den angrenzenden Wald abzubiegen. Langsam erreichte die Dunkelheit die Erde und bei der Ankunft in Bilm war der begleitende Kinderwagen und der Hund dann auch schon beleuchtet. Die Gruppe hatte sehr viel Spaß und ist im Gasthaus Winter mit offenen Armen empfangen worden. Der RGF ist auch im kommenden Jahr ein willkommener Gast in Bilm!


18. Januar: DRC-Ergo-Cup beim Sportinstitut Hannover

DRC-Ergo-Cup

Am 18.01 fand der jährliche DRC-Ergocup in den Hallen des Zentrums für Hochschulsport statt. Der RGF nahm mit 15 Sportlern betreut von Uta Halupczok, Silvia Kotter und Ronja Kampmann teil. Den Anfang machte Finja Kotter; in einer neuen Persönlichen Bestzeit, sicherte sie sich den 1. Platz bei den 14-Jährigen Mädchen. Noah Klopp und Friedrich Kinder schlugen sich im Feld der leichten 13-jährigen wacker und holten sich Platz 10 (Noah) und Platz 20 (Friedrich). Stella Mauck und Elisabeth Pape starteten bei den Leichtgewichts-Mädchen 12 Jahre, hier sicherte sich Stella einen 2. Platz vor Lizzy auf Rang 6. Lennard Dunker startete bei den 12-jährigen Jungen und konnte nach 500m als 2ter die Ziellinie überqueren. Malte Kotter machte es wie seine Schwester und ließ die Konkurrenz erfolgreich hinter sich. Louis Fitter landet auf dem 11. Platz allerdings in einer neuen persönlichen Bestzeit, er startete bei der 2ten Wettkampfebene der B-Junioren. Ebenfalls in der 2ten Wettkampfebene, allerdings bei den A-Juniorinnen, startete Marie Knittler die auf dem 3. Platz die Ziellinie überquert. Im Mix-Vierer der 11/12-Jährigen fuhren Stella, Elisabeth, Lennard und Malte gemeinsam auf einen 2. Platz. Bei den leichten Senioren ruderte Michael Kaufhold auf einen 4. Platz. Platz 2. gab es für Jule May bei den B-Juniorinnen, Finnja Hölscher belegte im gleichen Rennen Platz 4, in einer neuen persönlichen Bestzeit. Mit Platz 11. Und 14. für Jonas Vierke und Ben Meyer bei den A-Junioren und Platz 7. Bei den leichten A-Junioren für Timon Vierke ging der Ergocup für dieses Jahr zuende. (Ronja Kampmann)

DRC-Ergo-Cup


01. Januar: Neujahrsrudern

Die Ruderer des RGF konnten es nicht glauben, aber Neujahr 2020 war das traditionelle Neujahrsrudern nicht möglich, da die Temperaturen der Nacht zu gering waren und die erste Eisdecke auf dem Kanal zu sehen war. Das bedeutet, dass die Boote nicht zu Wasser gelassen werden können, da sie sonst durch die scharfkantigen Eisschollen Schaden nehmen. Die Ruderer müssen also auf mildere Tage warten, um das Jahr 2020 im Ruderboot zu begrüßen. (Silke Kardinal) Neujahrsrudern



Baustelle Baustelle Wie sie sehen können, wird die Saisonübersicht und -vorschau des Jahres 2020 ständig aktualisiert!



Zur Saisonübersicht rudern