Termine in der Saison 2017:

Blau: Regatten/Ergowettbewerbe/Rudern Schwarz: Allgemeine Termine
Rot: Marathonregatten/Breitensport Grün: Wanderfahrten
Unterstrichene Veranstaltungen sind mit dem Artikel verlinkt!
Den RGF-Online-Terminkalender findet man
"hier".

01. Januar: Neujahrsrudern
02. Januar: Schlittschuhlaufen in Wolfsburg
02.-06 Januar: Athletiklehrgang Team Nordwest
13. Januar: Kegeln im Gutshof Rethmar
21. Januar: DRC-Ergo-Cup im Sportinstitut Hannover

04. Februar: Sicherheitslehrgang
11. Februar: Row and Run (Wolfsburg)
19. Februar: Boßeln 14:00 Uhr
25. Februar: Jahreshauptversammlung

12. März: Probe- und Wanderfahrt in Hamburg
25. März: Herrenteichmarathon

23. April: Anrudern
28. April - 01.Mai: Jubiläumsfahrt auf MLK und Elbe
30. April: Osterholz-Scharmbeck, Teufelsmoor-Rallye

05.-07.Mai: Wanderfahrt Leine-Aller-Weser
06./07. Mai: Regatta Bremen
07. Mai: Wesermarathon
12.-14. Mai: Ruderkurs für Erwachsene
20./21. Mai: Regatta Otterndorf
20./21. Mai: Regatta Köln
26. Mai: Leeuwarden

03./04. Juni: Internationale Juniorenregatta Hamburg
03./04. Juni: Pfingstwanderfahrt Hase/Ems
10./11. Juni: Landesentscheid JuM Hannover
17. Juni: 4. Elbinselmarathon Hamburg
25. Juni: Saisonübersicht Frauke
22.-25. Juni: DJM und DM (U23) München
23.-25. Juni: Ferienpasszeltlager
24. Juni: All you can row (Rhein)

17.-24. Juli: Sommerlager (Plön)
13. August: Internes Sommerfest
19./20. August: Landesmeisterschaft Wolfsburg
25.-28. August: 1. Wanderfahrt Erwachsene (Schmöckwitz)

01. September: Citylauf Lehrte
2./3. September U23-EM im polnischen Kruszwica
09./10. September: Regatta Schillerschule Hannover
15.-17. September: Frauenwanderfahrt
23./24. September: Deutsche Hochschulmeisterschaften in Brandenburg
22.-24. September: 2. Wanderfahrt Erwachsene (Barßel)
30. September: Regatta in Celle

07. Oktober: Rheinmarathon
15. Oktober: Abrudern

04. November: 4. Gemeinschaftsdienst
11. November: LRVN-Langstrecke in Hildesheim
25. November: Haxenessen




11. November: LRVN-Langstrecke in Hildesheim

Hildesheim
Am 11. November 2017 starteten über 120 Boote zum diesjährigen Langstreckentest des LRVN. Hildesheim ist traditionell der Veranstaltungsort, da die Ruderbedingungen auf dem Stichkanal auch bei ungünstiger Wetterlage vergleichsweise gut sind. Die Temperaturen lagen bei 5 Grad und als der Regen begann wurde es richtig ungemütlich. Der Kanal war für die Berufsschifffahrt in der Zeit der Regatta gesperrt. Für den RGF starteten sechs Einer, ein Doppelzweier und drei Kinder im Würfelvierer. Angefeuert wurden sie durch Uta und Henrike Halupczok und Jonas Matthies, die über 25 km auf dem Fahrrad zurücklegten.

Die Ergebnisse im Einzelnen: JM B 1x: Jonas Vierke (24./36) in 30:09 min - JF A 1x: Ronja Kampmann (4./10) in 29:04 min - JF A 1x: Lara Klopp (6./10) in 30:00 min - JM B 2x: Sean Hempel, Timon Vierke (5./5) in 26:43 min - SM 1x: Michael Kaufhold (4./6) in 26:01 min -SM 1x: Erik Scheithauer (6./6) in 26:23 min - JF B 1x: Marie Knittler (ohne Foto: Regen!) (11./13) in 32:19 min

Jule Kampmann, Finja Kotter und Robin Kardinal sammelten erste Langstreckenerfahrung über 3000 m im Würfel-Kindervierer. Mit viel Aufwand und Routine haben die Hildesheimer Ruderer die Regatta wieder perfekt organisiert.
Hildesheim


07. Oktober: Rheinmarathon

Titel erfolgreich verteidigt! - RGF-Frauen werden schnellstes Frauenboot! Rheinmarathon
Zum diesjährigen Rheinmarathon am 07.10.2017 fuhr der RGF mit drei Booten und weiteren Teilnehmern in anderen Renngemeinschaften. Als erstes startete das reine Frauenboot in der Kategorie MDA 43 (Mindestdurchschnittsalter). Die Frauen mit Ilka Klopp, Silke Kardinal, Cornelia Kampmann und vom Ruderclub Dresdenia Birgit Marquart konnten gesteuert von Ronja Kampmann nicht nur den Sieg ihrer Startklasse in 2 Std 24 min für sich verbuchen sondern haben auch ihren Titel von 2016 "Schnellstes Frauenboot der Veranstaltung" erfolgreich verteidigt. Als zweite Mannschaft startete dann der Männer Vierer in der MDA 36 mit Michael Kardinal und Markus Berger in Renngemeinschaft mit der Schülerruderriege Dorsten und erreichten den siebten Platz mit einer Zeit von 2 Stunden 39 min. In der Kategorie MIX MDA 50 starteten dann Silvia und Lutz Kotter sowie Uta und Rüdiger Halupczok gesteuert von Lara Klopp und erreichten am Ende Platz 4 in 2 Stunden 30 min. Zu guter Letzt kamen dann die jungen Wilden mit Erik Scheithauer, Michael Kaufhold, Florian Knittler und Timm Landes, gesteuert von Klara Leibold und erreichten nach 2 Stunden und 15 min den vierten Platz in der Kategorie der offenen Klasse. In der gleichen Kategorie half Christian Schulze in einem Boot des Rudervereins Süderelbe aus und erreichte in 2 Stunden 29 min den 14. Platz. (Cornelia Kampmann) (Weitere Bilder)


30. September: Regatta in Celle

DJM
Die diesjährige Regattasaison wurde in Celle mit fünf ersten Plätzen beendet. Über die 500m Strecke auf der schwachfließenden Aller siegten Lara Klopp und Ronja Kampmann im Juniorinnen-A-Doppelzweier, Christian Schulze und Klara Leibold im Senior-Mixed-Doppelzweier, Jule May im Mädchen-Einer Jahrgang 2005, Jule Kampmann im Mädchen-Einer Jahrgang 2004 und Finja Kotter und Jule May im Mädchen-Doppelzweier Jahrgang 2005. Für die Sieger und Siegerinnen gab es neben einer Medaille auch ein T-Shirt des Veranstalters. Über zweite Plätze freuten sich Noah Klopp im Jungen-Einer Jahrgang 2006 (da er Jahrgang 2007 ist, erhielt er auch eine Medaille und ein T-Shirt), Jule Kampmann und Marie Knittler im Mädchen-Doppelzweier Jahrgang 2003, Lara und Ronja jeweils im Juniorinnen-A-Einer (unterschiedliche Abteilungen), Nils Fröhling im Junioren-A-Einer und Marie Knittler im Mädchen-Einer Jahrgang 2003. (Silvia Kotter)


23./24. September: Deutsche Hochschulmeisterschaften in Brandenburg

Frauke Berger wird Deutsche Hochschulmeisterin im Vierer-ohne
DJM
Das hannoversche Unisport-Team ging am 23./24. September bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften auf dem Beetzsee in Brandenburg an den Start. Im Frauen-Vierer-ohne gewann Frauke zusammen mit Janka Kirstein (HRC), Johanna Grüne (HRC) und Lena Osterkamp (DRC) die Goldmedaille gegen vier weitere Mannschaften aus Hamburg, Potsdam und Bremen. Mit dem 1. Platz haben sie sich für die European University Games 2018 in Coimbra, Portugal qualifiziert. Alle vier Frauen waren drei Wochen zuvor auf der U23-EM.


15.-17. September: Frauenwanderfahrt in Schwerin

Frauenwanderfahrt
Neun Frauen des Rudervereins für das Große Freie Lehrte / Sehnde machten sich am 15.09.2017 zusammen mit sieben Frauen befreundeter Rudervereine aus Wolfsburg, Hameln und Hildesheim auf den Weg nach Schwerin, um beim Schweriner Ruderverein direkt gegenüber des Schweriner Schlosses ein Ruderwochenende zu verbringen. Der Freitagnachmittag wurde allerdings erst einmal für eine Stadtrundfahrt genutzt. Die Schweriner Sehenswürdigkeiten und ein geschlossen renoviertes Stadtbild konnten bestaunt werden. Die kleinen hübschen Lädchen und der Kunsthandwerkermarkt luden zum Bummeln ein. In der Abendsonne startete dann die erste Tour über den Schweriner Innensee zu den Inseln Ziegenwerder und Kaninchenwerder. Leider wurden die Ruderinnen von einem plötzlich auftretenden Regengebiet mit viel Wind und hohen Wellen überrascht, was allerdings schnell vergessen war, als dann die Sonne durchbrach und einen sehr farbintensiven doppelten Regenbogen hervorzauberte. Am nächsten Morgen ging es über den Schweriner Innensee und Außensee Richtung Norden nach Gallentin. Der Wellengang war auch an diesem Tag nicht zu unterschätzen, aber das hielt die Damen nicht davon ab, auch noch das Schweriner Schloss zu umrunden. Am Sonntag konnte unter optimalen Ruderbedingungen, strahlendem Sonnenschein und glattem Wasser der idyllische Ziegelsee und die Kanälchen genossen werden.
(Weitere Bilder) Frauenwanderfahrt


09./10. September: Regatta Schillerschule Hannover

DJM
Die Schülerregatta in Hannover hat die Saison für den Rudernachwuchs des Großen Freien Lehrte/Sehnde beendet. Im Slalom siegten Timon, der die schnellste Zeit aller Kinder ruderte, sowie Jonas Vierke und Marie Knittler bei den 14-Jährigen. Der RGF zeigte, dass auch die Jüngeren schnell um Bojen rudern können - und so durften sich auch Robin Kardinal (zweitschnellste Zeit aller Kinder) für den Sieg bei den 13-jährigen Jungs und Finja Kotter für den Sieg bei den elfjährigen Mädchen eine Medaille abholen. Jannes Rathmann belegte den 2. Platz, Noah Klopp den 3. Platz bei den jüngsten Startern (zehn Jahre). Vor den Slalom-Rennen starteten die Kinder noch im Einer über die 500-Meter- und 300-Meter-Distanz auf dem Maschsee. Die besten Platzierungen mit jeweils Platz 2 erreichten Jonas (Jahrgang 2003) und Finja (Jahrgang 2005 und jünger). Jannes hatte leider etwas Pech und musste seinen fast schon sicheren 2. Platz kurz vor dem Ziel durch den Verlust seines Rollsitzes gegen den 5. Platz eintauschen (Jahrgang 2005 und jünger). Die weiteren Platzierungen: Robin Platz 3 (Jahrgang 2004), Timon Platz 5 (2003), Noah Platz 5 (2005 und jünger), Marie Platz 6 (2003), Jonas und Robin Platz 6 (Doppelzweier 2003 und jünger).


2./3. September U23-EM im polnischen Kruszwica

DJM
In diesem Jahr wurden erstmalig Europameisterschaften im U23-Bereich ausgetragen. Sie fanden am 2./3. September im polnischen Kruszwica statt. 30 Nationen von 46 berechtigten hatten gemeldet. Der Deutsche Ruderverband hatte entschieden hier hauptsächlich Sportlern aus dem U21-Bereich einen internationalen Start zu ermöglichen. Frauke durfte die Achter-Mannschaft mit Ruderinnen aus Hannover, Hamburg, Waltrop, Berlin und Leipzig unterstützen und bekam hiermit ihren ersten großen internationalen Einsatz in dem deutschen Team. Zur Vorbereitung auf die Meisterschaft trafen sie sich vorher für eine Woche in Brandenburg am Beetzsee mit der Bundestrainerin Brigitte Bielig. Hier wurde fleißig und bei guten Bedingungen trainiert. Der sehr junge Frauen-Achter traf in Kruszwica auf starke Mannschaften aus Weißrussland, Rumänien, Großbritannien, Irland und Russland. Am Samstag wurde mit unschönem Wind und Wellen ein Bahnverteilungsrennen ausgefahren, nach dessen Ergebnis die Bahnen für das Finale am Sonntag gesetzt wurden. Im Finale konnte die Mannschaft wie erwartet nicht mit ihren Gegnern mithalten, darunter die Bronzemedaillengewinner der U23-WM. So reichte es nur für sie nur für den sechsten Platz. DJM


01. September: Citylauf Lehrte

Citylauf
Die Gesamtteilnehmerzahl beim diesjährigen Citylauf in Lehrte erreichte Rekordwerte: 1895 LäuferInnen kamen ins Ziel, 1152 Teilnehmer über 2 km, 403 Teilnehmer über 4 km und über die Strecke von 10 km quälten sich noch einmal 340 Sportler. Die 16 Teilnehmer vom RGF erreichten durchweg gute Ergebnisse in ihren Altersklassen. Besonders hervorzuheben sind Michael Kaufhold (Platz 1 AK U20) mit Platz 2 der Gesamtwertung über 2 km und Erik Scheithauer (Platz 1 AK 20) mit Platz 3 der Gesamtwertung über 2 km. Ilka Klopp siegte über 4 km in ihrer Altersklasse (W40).
(Platz Ak = Altersklasse / Platz ges. = gesamt für die Streckenlänge / Platz gen. = gender, also Ju-Mä) Citylauf


25.-28. August: 1. Wanderfahrt Erwachsene (Schmöckwitz)

Schmöckwitz
Am 25.08.2017 machten sich 12 Ruderer auf den Weg nach Schmöckwitz bei Berlin. Nach einer herzlichen Begrüßung beim Eisenbahn Sportverein Schmöckwitz, dem Beziehen der Quartiere und dem Einkauf wurden die Boote zu Wasser gelassen und es ging über den Zeuthener See nach Königswusterhausen. Bei einem erfrischenden Eis wurde dort das königliche Schloss erkundet. Am Abend wurde gemeinsam das Abendessen zubereitet und der Tag konnte in gemütlicher Runde ausklingen. Am Samstag fand eine Rudersternfahrt zum RC Rahnsdorf statt. Die Ruderer des Ruderverein für das große Freie Lehrte/ Sehnde nahmen daran teil und fuhren unter anderem über den Zeuthener See, Krossinsee, Oder-Spree-Kanal und viele mehr bis zum Ruderclub Rahnsdorf. Dort war für das leibliche Wohl bestens gesorgt und so konnten in geselliger Runde Kontakte zu Ruderern anderer Vereine gepflegt und geschlossen werden. Auch am Sonntag ging es nach einem reichhaltigen Frühstück bei bestem Wetter aufs Wasser. Es ging auf dem Langer See Richtung Grünau. Allerdings war die Durchfahrt aufgrund einer Motorbootregatta gesperrt, sodass die Ruderer auf die Große Krampe auswichen. Das erwies sich als Gewinn, da an einem zauberhaften kleinen Sandstrand eine Pause eingelegt werden konnte. Zurück in Schmöckwitz wurden die Boot gewaschen, verstaut, gepackt und der Heimweg angetreten. An diesem Wochenende haben die Ruderer des RGF 72 km auf den Gewässern östlich von Berlin erkundet und waren sich einig, das hier noch viel mehr zu entdecken ist. (Silke Kardinal) (Weiter zum Bericht von Jochen Strehlau) Schmöckwitz


19./20. August: Landesmeisterschaft Wolfsburg

DJM
Am Samstag, den 19.August 2017 und Sonntag, den 20.August starteten vom Ruderverein für das Große Freie - Lehrte/Sehnde bei den Niedersächsischen Landesmeisterschaften über 400 m und 1000 m in Wolfsburg ein Juniorinnen- und ein Junioreiner, ein Juniorinnen -Zweier, ein Juniorinnen -Vierer und ein Männer-Vierer. Zu den normalen Kinderrennen bzw. Juniorenrennen sind fünf Einer, zwei Doppelzweier und ein Vierer mitgekommen. Als größte Erfolge sind der Vizemeistertitel für den Juniorinnenvierer und der dritte Platz im Männervierer zu werten. (Weiter im Bericht von Sean Hempel) DJM


17.-24. Juli: Sommerlager (Plön)

DJM
Auch in den diesjährigen Sommerferien führte der Ruderverein für das Große Freie Lehrte/ Sehnde wieder ein Sommerlager durch. Am 17.07.2017 ging es ausgestattet mit zwei Mannschaftszelten, drei Kleinzelten und einem Küchenzelt sowie zwei voll beladenen Bootsanhängern in Richtung Holsteinische Schweiz zum Campingplatz "Gut Ruhleben" am Plöner See. Dort angekommen ließen es die 30 Teilnehmer erstmal entspannt angehen und machten sich nach einer kurzen Pause, bei der die schöne Aussicht auf den Großen Plöner See genossen wurde, an den Aufbau der Zelte sowie an das Einsatzbereitmachen der dreizehn mitgenommenen Boote. Am folgenden Tag war eine Tour nach Preetz geplant. Diese ging über den Großen sowie den Kleinen Plöner See, die Schwentine entlang stromabwärts durch größtenteils unberührte Natur zum Lanker See und unserem Tagesziel dem Preetzer Ruderclub. Die Boote blieben dort über Nacht liegen und nach einer kurzen Mittagspause fuhren die Ruderer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück nach Plön, wo sie den Tag entspannt ausklingen ließen. (Weiter im Bericht von Lucas Müller) DJM


24. Juni: All you can row (Rhein)

DJM
Die RGF-Ruderer haben den Kampf gegen den inneren Schweinehund gewonnen.
"All you can row" ist eine Regatta, bei der von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf dem Rhein gerudert werden kann. Die Ruderer legen selbst fest, welche Strecke sie zurücklegen. Es ist also eine Mischung aus Wettkampfsport und Wanderfahrt. Drei Ruderer des Rudervereins für das Große Freie (RGF) Lehrte/Sehnde stellten sich dieser Herausforderung und fuhren zusammen mit befreundeten Ruderern des Hildesheimer RC nach Karlsruhe. Am nächsten Tag ging es um etwa 5.30 Uhr am Karlsruher Rheinhafen aufs Wasser, und der Wettkampf gegen die Zeit, Kondition und den inneren Schweinehund begann. Insgesamt 22 Boote mit 102 Aktiven gingen in diesem Jahr an den Start. Die ersten Boote legten nach 110 Kilometer in Biebesheim an. Das Boot "Rhein" in dem Rüdiger Halupczok und Bärbel Arnold zusammen mit den Hildesheimer Ruderern unterwegs waren, beendete die Tour beim Mainzer RG und hatte damit 146 Kilometer auf dem Wasser verbracht. Die Mannschaft um Michael Kardinal machte beim Mainzer RG eine kurze Pause, war allerdings vom Ehrgeiz so gepackt, dass sie einfach weiterruderten. Nach beachtlichen 200 Kilometer nahmen sie in St. Goar ihr Boot aus dem Wasser.
(Weiter im Bericht von Markus Königshofen)
DJM


23.-25. Juni: Ferienpasszeltlager

Ferienpass
Auch in diesem Jahr beteiligte sich der RGF an den Ferienpassaktionen der Städte Lehrte und Sehnde. Vom 23. bis 25.06.2017 wurde wieder auf dem Gelände des Rudervereins für das Große Freie gezeltet und die Ferienpassteilnehmer konnten erste Ruderversuche unternehmen. Insgesamt 21 Kinder stellten am Freitag ihre Zelte auf und nach einer kleinen Kennenlernrunde ging es auch schon gleich aufs Wasser. Bei Eintritt der Dunkelheit machten sich alle zu einer Nachtwanderung auf. Der Samstag stand ganz im Zeichen des Wassersports. Es wurde nicht nur gerudert, sondern auch das Baden im Kanal kam nicht zu kurz. Am Abend versammelten sich alle am Feuerkorb und dort wurde bei guter Stimmung Stockbrot gebacken und die Erfahrungen der beiden Rudertage ausgetauscht. Der Sonntag hatte leider nicht mehr so gutes Wetter parat. Aber das schreckte die Kinder nicht ab und so konnten erste Ruderversuche im Einer unternommen werden.


22.-25. Juni: DJM und DM (U23) München

DJM

Bronze für Ronja bei der DJM und Bronze für Frauke bei der U23-DM

Bereits am Mittwoch machte sich Trainerin Uta Halupczok mit vier Sportlern vom "Ruderverein für das Große Freie - Lehrte/Sehnde" auf den Weg zur Regattastrecke München-Oberschleißheim (Olympiastrecke von 1972) zu den deutschen Jugendmeisterschaften und den U23-Meisterschaften. Es folgten vier Tage, gefüllt mit Vor- und Hoffnungsläufen, Halbfinalen und Finalrennen, aus denen die beiden RGF-Sportlerinnen Frauke Berger und Ronja Kampmann mit einer Bronzemedaille hervorgingen.
Lara Klopp (2000) startete im Juniorinnen-A-Doppelzweier in Renngemeinschaft mit Maja Rahf aus Braunschweig. In dieser Bootsklasse gab es insgesamt acht Meldungen, das heißt zwei Vorläufe. Im Vorlauf am Donnerstag schaffte Lara es auf einen 3. Platz, was nicht für eine direkte Finalteilnahme reichte. Im Hoffnungslauf am Freitag hätten die beiden Vierte werden müssen, schafften dieses leider nicht und waren als Fünfte somit raus um den Kampf um die Medaillen. Lara und Maja nutzen die anderen beiden Tage in München für Sightseeing und sahen sich weitere Rennen von der Tribüne an.
Michael Kaufhold (1998) startete im Leichtgewichts-Doppelzweier der B-Senioren in Renngemeinschaft mit Lucas Müller aus Braunschweig. In Michaels Bootsklasse gab es fünf Meldungen, was dazu führte das es weder Vorlauf noch Hoffnungslauf gab. Es gab am Freitag ein Bahnverteilungsrennen, in dem Michael den 5. Platz belegte. Leider konnten die Jungs auch am Samstag nicht über den 5. Platz hinauswachsen.
Erfolgreicher verlief die Meisterschaft für Frauke Berger (1997). Sie startete im U23-Frauenachter in Renngemeinschaft mit Berlin, Hamburg, Waltrop, Leipzig und ihrer Steuerfrau aus Osnabrück. Hier gab es vier Meldungen, was auch hier dazu führte, dass es am Freitag ein Bahnverteilungsrennen gab, bei dem der Fraukes Achter einen sicheren 3. Platz ins Ziel brachte. Am Samstag konnte die Steuerfrau des Achters mit und um Frauke ebenfalls ein Boot hinter sich lassen. Und somit gewannen sie unter dem Jubel der Tribüne Bronze.
Ronja Kampmann (2001) ging im Juniorinnen-B-Doppelvierer mit Steuermann in Renngemeinschaft mit Stina Röbbecke (Celle), Charlotte Hoffmann (Verden), Elisa Patzelt (Lüneburg) und Steuermann Felix Glab (Lüneburg) an den Start. Das Boot um Ronja hatte die gesamte Saison als Niedersächsisches Auswahlboot auf diesen Wettkampf hingearbeitet. Mit 16 Meldungen im Rennen hatte Ronja die meisten Gegner. Für sie ging es am Donnerstag los mit dem Vorlauf, in dem ein 2. Platz für die Qualifikation zum Halbfinale reichte und genau der geforderte 2. Platz wurde es auch. Am Samstag im Halbfinale ging es um die Frage, ob das A-Finale gefahren wird oder das B-Finale. Aber die Mannschaft machte alles klar, indem sie das Halbfinale gewann. Am Sonntag im A-Finale war das Boot aus Süddeutschland nicht zu stoppen und die Bayern wurden Erste. Packend war der Kampf um Platz 2 mit Schleswig-Holstein, den die Nordlichter knapp für sich entscheiden konnten. Ronjas Vierer freute sich mit den Lüneburger Bootstrainern Larissa Vent und Marten Krüger über den 3. Platz und die Bronzemedaille.
DJM


Saisonübersicht Frauke

DJM

- Die Saison begann für Frauke mit der Vorbereitung auf die DRV-Langstrecke in Dortmund. Hierzu startete Sie im Einer auf der LRVN-Langstrecke am 12./13. November in Hildesheim. Am Samstag, den 26.11. stand für Frauke der Ergo-Test über 2000 m in Dortmund an. Einen Tag später fuhr Frauke im 1x die Langstrecke über 6000 m.
- Nach der Langstrecke in Dortmund folgte ein Seniorinnen-Trainingswochenende an der Ruderakademie in Ratzeburg (10./11.12.). Dort wurde trotz schlechtem Wetter ein 2- mit Frauke und Johanna Botz (Lübecker RK) ausprobiert und 8+ trainiert. Außerdem trainiert Frauke am Landesleistungszentrum auf dem Kanal oder am Olympiastützpunkt in Hannover im Kraftraum und auf dem Ergo. Mit in der Regel acht Trainingseinheiten pro Woche gelang ihr über dem Winter eine gute Vorbereitung auf die Saison.
- Von Februar bis Mai trainierte Frauke mit ihrer Riemenzweier-Partnerin aus Lübeck (Johanna Botz). Dazu gehörten 10 Tage TL im März in Hannover in Vorbereitung auf die DRV-Frühjahrslangstrecke über 6000 m in Leipzig (1./2.April). Hier wurden außerdem die Leistungen auf dem Ergometer überprüft.
- Die ersten 2000 m-Strecken der Saison durften Frauke und Johanna bei den Deutsche Kleinbootmeisterschaften in Krefeld auf dem Elfrather See fahren (21.-23. April). -Darauf folgte eine Einladung zum Trainingswochenende in Potsdam (5.-7. Mai), um den deutschen U21-Achter für die Internationale Hügelregatta in Essen auf dem Baldeneysee (13./14. Mai) zu trainieren.
- Nach dem Start im Achter in Essen wurden unter anderem alle Anwärterinnen für den 8+ aufgefordert bei der 2. Kleinbootüberprüfung der U23 in Hamburg- Allermöhe an den Start zu gehen. Am Samstag, dem 27. Mai startete Frauke zusammen mit Johanna Botz aus Lübeck im 2-. Für den Sonntag wurden aus sämtlichen Kleinbooten verschiedene Kombinationen für Mittel- und Großboote gebildet. So durfte Frauke noch ein 4- Rennen fahren und im 8+ mit der vorherigen Mannschaft an den Start gehen.
- Nach der 2. KBÜ ging Frauke vom 2- in den 1x zurück und zeigte bei der Internationalen Regatta in Ratzeburg (10./11. Juni) im Einer Präsenz. Daraufhin folgte die Nachricht, dass Frauke weiterhin in dem U21-Achter eingesetzt werden soll, welcher auf der DJM der U23 in München startet. Diese folgt schon in 2 Wochen. Zur Vorbereitung auf die DJM fuhr Frauke zum zweiten Trainingswochenende nach Potsdam.
- Nach dem großen Erfolg für den Achter auf der DJM, die Bronze-Medaille, wird dieser am 2./3. September bei der U23-EM in Kruszwica, Polen mit Frauke an den Start gehen.
(Hier kann man dies nochmal als PDF mit mehr Bildern ansehen)
DJM


Bericht Pfingstwanderfahrt auf der Hase 03.-05.06.2017

Wesermarathon
Am Freitagnachmittag haben wir die Boote aufgeladen und am nächsten Morgen sind wir um 7 Uhr losgefahren. An der Hase angekommen, haben alle mitgeholfen aufzuriggern und die Boote fertig zu machen. Kurz nach dem Ablegen kamen Stromschnellen. Die ersten beiden Stromschnellen, von denen es hieß, sie seinen gefährlich, ruderten wir ohne Probleme durch. Da wir die 300 m Stromschnelle überwunden hatten, ruderte das erste Boot, Onkel Fritz, ohne schlimme Gedanken durch die dritte und kürzeste Stromschnelle. Doch als wir fast durch waren, setzten wir mit dem Heck auf einem Stein auf und hingen fest. Da alle anderen Boote hinter uns fuhren, stieg Alexej Blase aus und schwamm zur Stromschnelle. Er hob das Boot vom Stein, so dass wir weiterrudern konnten. Als wir durch waren, versuchte die Mannschaft von Tante Trine weiter am Ufer durch zu kommen und steckte sofort fest. Sie bemerkten ein Leck, stiegen aus dem Boot und brachten es ans Ufer. Sie konnten das Loch zu kleben und weiterfahren. Alle anderen Boote wurden per Leine am Ufer lang gezogen und alles ging gut. Kurz bevor wir am Ziel angekommen waren, fuhr Witwe Bolte gegen einen Pfeiler und die Bordwand riss und bekam ein großes Loch, welches nicht repariert werden konnte und Mannschaft und Boot mussten mit dem RGF-Bus abgeholt werden. Als wir am Tagesziel angekommen waren, mussten wir die Boote 500 m zu unserer Unterkunft tragen. Am Abend schliefen wir in Heubetten ein. Am Sonntag sind wir nach dem gesunden Frühstück mit einem Boot weniger als geplant los gerudert. Nach einem langen Tag mit viel Sonne, vielen Leuten und Paddlern und einem defekten Steuer kamen wir bei den Ruderern in Meppen an. Am Montag mit viel weniger Kilometern als am Samstag und Sonntag kamen wir mit zwei Umtragestellen am Ziel an, riggerten alle Boot ab und luden sie auf die Hänger. Mit viel Stau kamen wir gegen 21.30 Uhr im Verein an. Es war sehr spannend und lustig. (Sean Hempel) Wesermarathon


12.-14. Mai: Ruderkurs für Erwachsene

Wesermarathon
Das diesjährige Ruderkurswochenende für Erwachsene fand vom 12.05. - 14.05.2017 statt. 14 interessierte Erwachsene fanden sich am Freitag auf dem Gelände des Rudervereins für das Große Freie ein und machten gleich richtig Bekanntschaft mit dem "Wassersport", das es bei den ersten Ruderversuchen regnete. Das schreckte allerdings keinen der Teilnehmer ab und so ging es am Samstag mit großem Eifer weiter. Jeweils eine Tour vormittags und eine nachmittags standen auf dem Plan. Während der gemeinsamen Mittagspause konnten neue Kräfte gesammelt und Erfahrungen ausgetauscht werden. Am Sonntag wurden die Boot mit Köstlichkeiten beladen und es ging auf große Fahrt. Nach sechs Kilometern Richtung Westen wurde angelegt und ein Picknick gemachten. Mit kleinen Wehwehchen an Popo und Händen meisterten die Teilnehmer den Rückweg zum Verein. Glücklich, die Zeit mit sportlichen Aktivitäten in der Natur bei schönem Wetter verbracht zu haben, ging auch dieser Tag zu Ende.


07. Mai: Wesermarathon

Wesermarathon
Am ersten Sonntag im Mai nahmen in diesem Jahr sechs Ruder und Ruderinnen des RGF und drei Ruderer der Humboldtschule am Wesermarathon teil. Gerudert wurde in den beiden Dreiern mit: Turner Hoppenstedt mit Florian, Erik, Tristan und Nils und Falsche Dirn mit Oliver, Rüdiger, Björn und Susch. Freundlicherweise hatten die Ruderfreunde aus Hildesheim den Bootstransport übernommen. Um acht Uhr in Hannoversch-Münden angekommen, galt es 80 Kilometer zu rudern. Eine Zeitmessung gab es nicht und so versprach es ein schöner, ruhiger und besinnlicher Tag zu werden. Bei dichtem Nebel und ohne Steg setzten wir unsere Boote ins Wasser. Die Mannschaft von Turner Hoppenstedt war ab da nicht mehr zu sehen. Der andere Dreier genoss die Fahrt bei sonnigem Wetter. Nach geruderten 80 Kilometern legten alle am Steg des Holzmindener Rudervereins an. Zufrieden und geschafft nahmen die Ruderer die Medaillen an sich und machten sich nach dem Verladen der Boote und einem kleinen Imbiss wieder auf den Weg zum RGF. Wesermarathon


05.-07.Mai: Wanderfahrt Leine-Aller-Weser

Leine-Aller-Weser
Am 05.05.2017 trafen sich sechs Ruderer des Rudervereins für das Große Freie um eine dreitägige Tour auf Aller, Leine und Weser zu unternehmen. Die Boote wurden beim befreundeten Ruderverein Angaria in Hannover zu Wasser gelassen. Auf der Leine ging es bis Neustadt. Dort mussten die Boote umgetragen werden, was sich aufgrund des niedrigen Pegelstandes der Leine und der ungünstigen örtlichen Gegebenheiten als schwierig erwies. Nachdem das vollbracht war, ging es noch weiter bis nach Schwarmstedt. Beim dortigen Angelverein konnten sich die Ruderer von den Strapazen des ersten Tages erholen und Kraft für den nächsten Tag sammeln. Dieser sollte sie bis nach Verden, nach dem Wechsel von Leine auf Aller bringen. Am dritten Tag ging es dann weiter auf Aller und Weser. Bei der auf dieser Etappe zu absolvierenden Umtragestelle ging es komfortabel mit Schienenwagen aus dem Wasser ins Wasser. Um das Tagesziel Bremen zu erreichen, mussten die Ruderer nur noch durch die Schleuse Hemelingen. Auch das war keine große Herausforderung und so kamen sie nach insgesamt ca. 190 km in Bremen an. Dort wurden die Boote auf den Bootsanhänger der RGF- Regattateilnehmer verladen und es ging per Auto nach Hause Leine-Aller-Weser


28. April - 01.Mai: Jubiläumsfahrt auf MLK und Elbe

Jubiläumsfahrt
Ein gleich zweifaches Jubiläum wurde auf der Wanderfahrt vom 28.04. - 01.05.2017 begangen. Zum Einen wurde der hundertste Geburtstag zweier Ruderinnen gefeiert und zum Anderen ging das beim Anrudern getaufte Boot "Falsche Dirn" auf die erste große Fahrt. Vier Ruderinnen des Rudervereins für das Große Freie Lehrte/Sehnde trafen sich am Freitagmorgen im Verein. Als das Gepäck und die Verpflegung für die nächsten vier Tage verstaut war, starteten sie in Richtung Osten. Ziel des Tages war der Ruderverein in Wolfsburg. Am nächsten Tag ging es weiter auf dem Mittellandkanal bis Wolmirstedt. Dort wurde Quartier beim Kanuverein bezogen. Am dritten Tag waren nur noch wenige Kanalkilometer zu absolvieren und dann ging es mit Hilfe des zweitältesten Schiffshebewerkes Deutschlands in Magdeburg Rothensee auf die Elbe. Tagesziel war der Ruderverein Tangermünde. Der letzte Tag der Wanderfahrt hatte es noch einmal in sich. Bereits um 6 Uhr saßen die Ruderinnen wieder im Boot und legten über 80 km bei zum Teil starkem Gegenwind auf der Elbe zurück. In Schnackenburg wurden sie von einem Ruderfreund abgeholt, das Boot verladen und der Heimweg angetreten.


23. April: Anrudern

Anrudern In diesem Jahr wurde die Eröffnung der offiziellen Rudersaison am 23.04.2017 gefeiert.
Viele Gäste aus Politik, Wirtschaft und auch Vertreter des Regionssportbundes Hannover nahmen daran teil. Eröffnet wurde die Veranstaltung wie in jedem Jahr durch den ersten Vorsitzenden Heinrich Matthies. Er gab einen kurzen Rückblick auf das vergangene Ruderjahr. So wurden in 2016 von 111 Mitgliedern 57 899 km gerudert (ca. 4000 km mehr als im Vorjahr). Es wurden sechs Wanderfahrten auf Ruhr, Fulda, Weser, Berliner Gewässer, Emder Gewässer und auf dem Rhein organisiert. Auf sechs Marathonveranstaltungen (Teufelsmoor, Herrenteich Rheinfeld, All you can row, Elbinsel-Marathon und Rheinmarathon) konnten die Ruderer des RGF Ihre Leistungen unter Beweis stellen. Der RGF hat an drei Ergocups in Lübeck beim DRC Hannover sowie beim Row & Run in WOB teilgenommen. Außerdem wurden 8 DRV Regatten besucht, davon 2 internationale sowie eine Schülerregatta. Dabei sind insgesamt 17 RGFler gestartet und erreichten 49 x Platz 1, 17 x Platz 2, 18 x Platz 3.
Michael Kaufhold ist im Einer sowie im Team mit Florian Knittler im Zweier Landesmeister geworden. Die Verleihung der Fahrtenabzeichen wurde durch die Vorsitzenden vorgenommen. Der Sehnder Bürgermeister Lehrke würdigte das Ehrenamt, die erbrachten Leistungen der vergangenen Rudersaison und wünschte auch für 2017 viel Erfolg und Spaß am Rudern. Die Wilhelm Busch Flotte des Rudervereins für das Große Freie wurde durch einen Dreier mit Steuermann ergänzt, welcher auf den Namen "Falsche Dirn" durch eine Vertreterin des Regionssportbunds getauft wurde und beim offiziellen Start der Rudersaison, eröffnet durch das Startkommando des Lehrter Bürgermeisters Klaus Sidortschuk die erste Fahrt auf dem Mittellandkanal hatte. Das Boot stammt aus Hamburg und wurde in ca. 30 Arbeitsstunden "aufgehübscht". Nach dem offiziellen Teil konnten sich die Besucher an den vielen Köstlichkeiten stärken und den Tag gesellig ausklingen lassen. Frauke Berger und Michael Kaufhold waren an diesem Tag bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften am Start und Lara Klopp auf der Regatta Münster.
Anrudern


25. März: Herrenteichmarathon

Herrenteichmarathon 100 Kilometer rudern auf dem Herrenteich, der im befahrbaren Bereich nur 1,5 Kilometer lang ist - wie soll das gehen? Ganz einfach: Abgesteckt wurde ein Rundkurs von drei Kilometern und dann wurden 33,3 Runden absolviert. So ging das vor kurzem nun schon zum sechsten Mal in Folge. In diesem Jahr nahm der RGF mit nur einem Boot teil, aber immerhin mit einer Sechsermannschaft. Timm Landes, Tristan Mauck und Erik Scheithauer teilten sich das Boot mit Oliver Bindseil, Rüdiger Halupczok und Steuerfrau Klara Leibold. Immer wenn die jungen Wilden einen Vorsprung errudert hatten, verbummelten die Masters diesen wieder. Eine Runde ruderte auch Klara. Das Abwechseln hatte für alle, insbesondere für Olli, den Vorteil, dass man in den Pausen mal Kuchen und andere leckere Sachen essen konnte. Das Boot haben sich die sechs RGFler von Thomas Haarhoff geliehen, der für seine Margret einen sehr fairen Preis nahm. Insgesamt ist dies eine Veranstaltung für alle, die mal Marathonluft schnuppern wollen. (Weiter im Bericht) Herrenteichmarathon


12. März: Probe- und Wanderfahrt in Hamburg

Probefahrt in Hamburg Am 12.03.2017 machten sich zehn Ruderer des RGF auf den Weg nach Hamburg zum befreundeten Ruder Club Dresdenia. Dieser Ruderclub hatte eine nette Tour überlegt und so ging es dann gemischt mit Ruderern des Ruder Clubs Dresdenia mit vier Booten über verschiedene Kanäle, durch den Stadtpark vorbei an der Verlobungsinsel bis hin zur Außenalster. Eines der vier Boote wurde von den RGF Ruderern "Probe" gerudert. Dieses Boot (GIG-Dreier mit Steuermann) mit dem netten Namen De veer Deern (Die vier Mädels) soll nach der Ruderprobefahrt seinen neuen Heimathafen in Sehnde finden. Beim Ruderverein an den Teichwiesen wurde ein liebevoll vorbereitetes Picknick im strahlenden Sonnenschein gemacht. Jeder hatte dazu etwas beigesteuert, so dass auch gleich mal wieder Rezepte getauscht wurden. Nach 20 km war die Tour durch Hamburg leider schon zu Ende und der Kauf des Dreiers eine beschlossene Sache. (Obwohl: Der Doppelsechser hatte auch Fans bekommen.) Wanderfahrt in Hamburg


11. Februar: Row and Run (without time) in Wolfsburg

Row and (without) Run in Wolfsburg Am Samstag, den 11.02. machten sich 18 Sportler mit neun Unterstützern auf den Weg nach Wolfsburg. Erstmals fand der Wettkampf nicht im WRC statt, sondern im MTV Vorfelde. Die Veranstaltung startete mit den Kindern. Marie Knittler wurde 8. bei den 14-Jährigen Mädchen. Bei den 14-Jährigen Jungen belegte Jonas Vierke den 3. Platz und Timon Vierke Platz 4. Jule Kampmann fuhr bei den 13-Jährigen auf Platz 3. Den ersten RGF-Sieg des Tages holte Finja Kotter über 300 m. Unsere drei jüngsten Starter waren Jannes Rathmann (1.Platz), Noah Klopp (3.Platz) und Malte Kotter (7.Platz), welche über die 300 m der unter 11 Jährigen starteten. Von den kleinen Startern zu den Senioren: Florian Knittler belegte den 3. Platz im Senioren (19+) Leichtgewichtsrennen hinter Michael Kaufhold. Leider reichen die Zeiten nur für Platz 9 (Florian) und Platz 7 (Michael) auf der Liste der Ergo-Landesmeisterschaftrennen. Mehr Glück hatte Ronja Kampmann, welche ihr Rennen gewann und die Landesmeisterschaftsliste anführt mit 6 Sekunden vor ihrer Gegnerin aus Celle. Sie fuhr eine Zeit von 5:30 Min. Pia Klopp konnte bei den leichteren Mädchen nicht vorne mitfahren und wurde Dritte. Sean Hempel fuhr auf Platz Zwei und ist in der Rangliste auf Platz 22. Lara Klopp hatte Glück im Unglück. Ihre Gegnerin war krank, somit fuhr sie außer Konkurrenz bei den Jungen und gewann ihr Rennen. In der Landesmeisterschaftsliste steht sie auf Platz Vier. Nils Fröhling konnte mit einem 3.Platz vom Ergo steigen. Die Strecken wurden wieder kürzer und Erik Scheithauer wurde Vierter über 1000 m. Der älteste Starter des RGF's war Lutz Kotter, welcher sich einen 3.Platz sicherte. Das war es mit einem Starter pro Ergo. Es ging los mit den Wechselstaffeln der 13/14-Jährigen. Timon Vierke, Jonas Vierke, Jule Kampmann und Marie Knittler belegten den 2. Platz bekamen jedoch jeder ein der LRVN-Talentecup-T-shirts, da die Sieger nicht aus Niedersachsen kamen. Die Strecke der Kinder wurde nochmal verdoppelt dann ging der Mix-Vereinsvierer mit Ronja Kampmann, Florian Knittler, Lara Klopp und Michael Kaufhold an den Start. Es war ein nervenaufreibendes Rennen, welches am Ende um ein Hundertstel an den Celler Ruderverein ging. Robin Ohse nahm am Betreuerrennen über 300 m teil und belegte Platz 2. Für den zweiten Teil der Veranstaltung hatten die Wolfburger extra den Schnee von der Tartanbahn gefegt. Es wurde zwar gelaufen, aber die Zeitnahmetechnik funktionierte nicht, weshalb diese Wertung im Jahr 2017 wegfällt. (Ronja Kampmann) Row and (without) Run in Wolfsburg


04. Februar: Sicherheitslehrgang

Insgesamt 18 Kinder, Jugendliche und Erwachsene fanden sich am Samstag ein, um sich von Uta, Roul und Rüdiger über sicherheitsrelevante Themen und Verhaltensweisen informieren zu lassen. Im Vordergrund standen bei diesem Lehrgang altersangemessene Gruppenarbeiten über "Wanderfahrten" und "Rudern beim RGF". Die über 14-Jährigen nutzten die Gelegenheit, einen Prüfungsbogen für die Obmannprüfung auszufüllen. Eine praktische Prüfung auf dem Wasser muss dann noch erfolgen, wenn wenn das Wetter angenehmer ist. Sicherheitslehrgang


21. Januar: DRC-Ergo-Cup

21. Januar: DRC-Ergo-Cup Am 21. Januar fand der DRC Ergocup in Hannover statt. Der RGF nahm hieran mit 18 Sportlern teil. Denn Start machte Marie Knittler, welche auf Platz 5 ruderte. Nach Marie versuchte Jonas Vierke sein Glück und konnte bei den 14-Jährigen Jungen die Konkurrenz hinter sich lassen. Sein Bruder Timon Vierke fuhr bei den Leichtgewichten der 14-Jährugen auf Platz 5. Jule Kampmann fuhr bei den 13-Jährigen auf Platz 6. Bei den gleichalterigen Jungen fuhr Robin Kardinal auf einen 10.Platz. Bei den 11-Jährigen Mädchen und jünger siegte Finja Kotter auf ihrem ersten Ergocup. Bei den 11-Jährigen Jungen starteten Jannes Rathmann (5. Platz) und Noah Klopp (7. Platz) auf ihrem ersten Ergocup. Frauke Berger fuhr bei den Seniorinnen, konnte dort jedoch nicht über den 8. Platz hinauskommen. Dazu muss man sagen, dass sie erstklassige Gegnerinnen aus der Nationalmannschaft hatte. Klara Leibold siegt bei den leichten Frauen über 1000 m und über 2000 m. Michael Kaufhold wurde 5. im leichten S enioreneiner. Bei den B-Juniorinnen gewann Ronja Kampmann vor Celle und Lüneburg. Sie führt die Niedersachsenwertung an. Sean Hempel konnte in seinem ersten Juniorenjahr im Leichten B-Junioren Rennen einen 3. Platz errudern. Nils Fröhling ruderte auf den 7. Platz im Junioren-A-Rennen. Die Kinderstaffel mixed 13/14 des RGF konnte den Sieg für sich verbuchen. (Ronja Kampmann) 21. Januar: DRC-Ergo-Cup


13. Januar: Kegeln und Bowling in Rethmar

Kegeln und Bowling Im Gutshof Rethmar trafen sich am Freitag, dem 13.01.2017, wieder eine Menge RGFler, denn es waren Kegeln und Bowling angesagt. Die Kinder kegelten Tannenbäume und Schnapszahlen und genossen es, endlich mal wieder zusammen sitzen zu können. Auch den Erwachsenen wurde zwischen Strikes und Spares nicht langweilig, als Sie bemüht waren ihre Pins abzuräumen. Kegeln und Bowling


02.-06 Januar: Athletiklehrgang Team Nordwest

Als Start in das neue Jahr und die neue Saison hat am 02.01 das Athletik-Trainingslager des Team Nord-West in Emden stattgefunden. Weitere B-Juniorinnen des LRVNs wurden eingeladen, darunter vom RGF Ronja Kampmann. Da das Wetter nicht so mitspielte wie gewollt, konnte nur einmal gerudert werden. Die anderen Einheiten (3-4 pro Tag) verbrachten die Sportler damit, die Fähigkeiten in den Bereichen der Athletik zu trainieren, zu welchen die Punkte Schnellkraft, Beweglichkeit, Koordination sowie die Ausdauer gehören. Oder besser gesagt, sie lernten, wie man sie trainieren kann. Als Abschluss des Trainingslagers gab es eine 5000 m Ergo-Abschlussbelastung, bei der Ronja vorwegfuhr. Alle konnten sich an die persönlichen Grenzen bringen. Athletiklehrgang Team Nordwest


02. Januar: Schlittschuhlaufen in Wolfsburg

Am 2. Januar sind 31 RGFler in die Autostadt nach Wolfsburg gefahren. Angekommen sind wir pünktlich zum Abendticket um 16:00 Uhr. Bis 18:00 Uhr hatten noch die Pavillons mit den Autoausstellungen geöffnet. Parallel konnte man sich auch schon auf die Eisfläche begeben. Stündlich gab es auch eine Eisshow, bei der viele Kunststücke gezeigt wurden. Es gab einen, der sich als Jahresvorsatz vorgenommen hatte, im nächsten Jahr durch die Abkürzung zwischen Wand und Säule durch zu passen. Nach ein paar Runden Schlittschuh fahren war man wieder drin. Auch die Anfänger lernten schnell und waren von Runde zu Runde immer sicherer unterwegs. Durch die vielen Essensbuden war die Nahrungsversorgung gesichert, doch als wir nach Hause wollten, wollten immer noch viele zu Mecces und so legten wir dort noch einen kleinen Zwischenstopp ein. Wir sind gegen Mitternacht wieder in Sehnde angekommen. (Frauke Berger) Schlittschuhlaufen


01. Januar: Neujahrsrudern

Insgesamt 17 RGFler und zwei Gäste aus Hann.-Münden und Hannover begrüßten das neue Jahr rudernd auf dem Wasser. Das Jahr 2017 mit genau 17 Kilometern zu beginnen, war das Ziel der Mannschaft von Donna Clara. Die jugendliche Mannschaft des Pegasus erwies sich als Spielverderber und legte noch einen Kilometer darauf. Onkel Fritz als Kinderboot schaffte 7 km, Max 10 km, Schnupp 15 km und Morian 18 km. So standen schon am ersten Tag des Jahres 278 Kilometer im Fahrtenbuch.
Das Jahr 2016 endete schon wieder mit einem neuen Kilometerrekord: Insgesamt wurden 57.889 Kilometer von 111 aktiven Mitgliedern errudert, das sind ca 4000 mehr als im Vorjahr. Über 100 Kilometer schafften 75 Ruderer, über 1000 km noch 21. Fast 1/3 der Gesamtvereinskilometer erreichten die acht RGFler mit mehr als 2000 km: Silke (2197), Bärbel (2368 km), Ilka (2446), Michael Kardinal (2518), Frauke (2789 km), Michael Kaufhold (2790 km), Erik (2855) und Conny (3003 km).
Neujahrsrudern



Baustelle Baustelle Wie sie sehen können, wird die Saisonübersicht und -vorschau des Jahres 2017 ständig aktualisiert!



Zur Saisonübersicht rudern