Termine in der Saison 2018:

Blau: Regatten/Ergowettbewerbe/Rudern Schwarz: Allgemeine Termine
Rot: Marathonregatten/Breitensport Grün: Wanderfahrten
Unterstrichene Veranstaltungen sind mit dem Artikel verlinkt!
Den RGF-Online-Terminkalender findet man
"hier".

01. Januar: Neujahrsrudern
02. Januar: Kinder und Jugendliche in der AUTOSTADT WOLFSBURG
19. Januar: Kegeln im Gutshof Rethmar
20. Januar: DRC-Ergo-Cup im Sportinstitut Hannover
Ende Januar: DRV-Women Ergo-Challenge

10. Februar: LRVN Rudersymposium in Hameln
17. Februar: LRVN-Ergomeisterschaft Emden
24. Februar: Sicherheitslehrgang/Steuermannslehrgang

10. März: Jahreshauptversammlung

28. April bis 01. Mai: Teufelsmoorwanderfahrt und Rallye
05./06. Mai: Regatta Bremen
06. Mai: Wesermarathon
11./12. Mai: Leeuwarden
19./20. Mai: Regatta Otterndorf
19./20. Mai: Regatta Köln
19.-21. Mai: Pfingstwanderfahrt

02./03. Juni: Internationale Juniorenregatta Hamburg
16./17.Juni: Ostemarathon
16./17.Juni: Landesentscheid JuM in Hannover
21-24. Juni: Deutsche Jahrgangsmeisterschaften U17, U19 und U23 Köln
28. Juni bis 01.Juli: 50. Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen München
23. Juni: All you can row (Rhein)

21. Juli: 5. Elbinselmarathon Hamburg
Ferienpasszeltlager
30. Juli bis 06. August: Sommerlagertermin
Internes Sommerfest
25./26. August: Landesmeisterschaft Wolfsburg

Citylauf Lehrte
Regatta Schillerschule Hannover
Regatta Humboldtschule Hannover

06. Oktober: Rheinmarathon
Abrudern




16./17.Juni: Landesentscheid JuM in Hannover

Landesentscheid Zweifacher Landessieg für RGF
Am 16. und 17.06 fand in Hannover der Landesentscheid der Kinder sowie am Sonntag die Schülerregatta Hannover statt. Am Samstag ging es für fünf bzw. am Sonntag für insgesamt 12 RGFler, betreut durch Christian und Klara und unterstützt durch viele elterliche Hände und Junioren, darum um Siege mitzufahren, aber auch Erfahrung zu sammeln und Spaß zu haben. Um sich für den Bundeswettbewerb in München zu qualifizieren, gingen Jule Kampmann im Einer, Robin Kardinal und Finn Nobis im Doppelzweier Jungen Jg. 04/05 und Finja Kotter zusammen mit Jule May im Doppelzweier Mädchen Jg. 05/06 an den Start. Auf der Langstrecke am Samstag über 3000m verkauften sich alle drei Boote sehr gut und wurden mit einem fünften Platz im Jungenzweier, einem dritten Platz in Mädcheneiner und einem ersten Platz und damit Landessieg im Mädchenzweier für Finja Kotter und Jule May belohnt.
Am Sonntag ging es auf der Kurzstrecke über 1000m für Jule Kampmann sowie Robin Kardinal und Finn Nobis nochmal darum alles zu geben und wenn möglich sich auch noch für den Bundeswettbewerb zu qualifizieren. Leider reichte es am Ende trotz einer guten Vorstellung beider Boote bei starker Konkurrenz nicht zum Sieg und damit zur Qualifikation. Finja und Jule konnten sich in einem packenden Rennen mit Fotofinish auch auf der Kurzstrecke mit einem Landessieg belohnen. Bereits mit dem Sieg am Samstag hatten die beiden ihre Tickets für den BW gebucht und werden somit in zwei Wochen mit ihren Trainern Christian und Klara nach München reisen und dort den RGF auf Bundesebene vertreten.
(Weiter im Bericht ...) Landesentscheid


16./17.Juni: Ostemarathon

Ostemarathon Der Oste-Marathon zur heißt neuerdings Traditionsveranstaltung und war durch die Rekordteilnehmerzahl in diesem Jahr ein besonderes Erlebnis.Vom RGF starteten in diesem Jahr Oliver Bindseil und Rüdiger Halupczok mit acht befreundeten Ruderern aus Hildesheim. Ursprünglich wollten die jungen Wilden Erik, Michael und Florian die Zweierwertung gewinnen. Doch durch eine Verletzung kam es nicht dazu - Der Zweier musste abmelden.
In diesem Jahr lag der Startzeitpunkt günstig: Nach dem reichhaltigen Frühstück, zubereitet von den fleißigen Helferinnen und Helfern der Wasserfreunde Hemmoor, gingen die Boote nach einem festen Zeitplan auf die Oste. Kein Gedrängel am Steg, jeder wusste vorher, wann er "dran" ist. Auf dem Osteriff, der Sandbank an der Mündung der Oste in die Elbe, trafen sich die Ruderinnen und Ruderer wieder, beobachteten die vorbei ziehenden Schiffe und warteten im Sonnenschein auf den Tidenwechsel. Die Taktiker waren am Nachmittag gefragt: Geht es doch darum, das auflaufende Wasser und die eigene ruderische Kraft so einzuschätzen, dass möglichst am oberen Wendepunkt in Hechthausen die Tide wieder kippt und die Ruderer mit viel Unterstützung durch das dann wieder ablaufende Wasser zum Startpunkt "gespült" werden. Nach 90 packenden Kilometern wurden alle Teilnehmer im Empfang genommen und mit einem köstlichen Grillabend belohnt.
Für Oliver war es eine besondere Leistung, weil er ja die gesamten 90 Kilometer rudern musste, ohne Steuerpause - Respekt! Ostemarathon


28. April bis 01. Mai: Teufelsmoorwanderfahrt und Rallye

Teufelsmoor Auch in diesem Jahr wollte der RGF an der sogenannten Teufelsmoorrallye teilnehmen. Da aber auch der 1. Mai und ein Ferienbrückentag sich anhängten wurde eine mehrtägige Wanderfahrt daraus. So starteten zunächst 24 Ruderer am Samstag 28.04.18 in Richtung Vegesack. Dort angekommen wurden die Boote abgeladen und los ging es über die Lesum auf die Wümme. Von dort gelangt man über eine alte Schleuse auf die verträumte, sich ruhig durch die Gegend schlängelnde kleine Wümme. Nur ein paar Paddler hatten sich hierher verirrt. Eins der Highlights auf dieser Strecke war dann eine handbetriebene Schleuse. Nach der Einfahrt musste man die Schleusentore mit Muskelkraft zudrücken, um dann mit Kurbeln den Wasserstand um wenige Zentimeter zu senken und dann die anderen Schleusentore wieder zu öffnen. Ein Erlebnis für Groß und Klein. Leider war dann die noch folgende Kuhsielschleuse zurück auf die Wümme außer Betrieb, so dass die Boote auch noch umgetragen werden mussten. Am Ende des Tages kamen dann aber doch alle am Truperdeich in Lilienthal an, einige allerdings mit 10 km zusätzlich im Gepäck. Sie hatten sich verfahren und waren falsch abgebogen. Per Auto ging es dann zum Bremer Sportclub, wo die Übernachtungen auf Luftmatratze erfolgten.
Am Sonntag 29.04.18 kamen dann weitere 10 Unterstützer für die Teufelsmoorrallye mit ihren zwei Booten an und gemeinsam startete man am Truperdeich, um als große Mannschaft um den Sieg bei der 38. Teufelsmoorrallye zu rudern. 223 Ruderer und 85 Vereinskanuten gingen in diesem Jahr an den Start der Teufelsmoorrallye. Es ist keine Wettfahrt "wer als erstes am Ziel ist", sondern es geht vornehmlich um die Gemeinschaft und die Freude am Wassersport. In der einzigen Wertung der "Vereinswertung" werden die vom Verein zurückgelegten Vereinskilometer miteinander verglichen. Als Nachweis dienen Lochkarten die an den jeweiligen Wendepunkten mit einer Lochschere markiert werden. Sechs Boote des RGF ruderten die maximale Strecke bis zur Teufelsmoorschleuse, ein Boot ruderte bis Worpswede. Um 16.30 Uhr stand dann das Ergebnis fest. Insgesamt haben alle Teilnehmer 7996 Kilometer zurückgelegt. Nach langer Pause belegte der RGF Platz eins bei den Ruderern mit 1577 erfahrenen Kilometern. Das schönste aber an dieser Rallye war wieder einmal die familiäre Atmosphäre und die schönen ehemaligen Bauergehöfte und Gaststätten am Ufer. Und natürlich die tolle Organisation des Teams vom RV Osch. Während sich die Nachreiser wieder auf den Rückweg nach Sehnde machten, ließen die Wanderruderfahrtteilnehmer die Boot am Ruderverein Osterholz-Scharmbeck liegen und fuhren wieder zu ihrem Nachtquartier.
(Weiter im Bericht ...) Teufelsmoor


17. Februar: LRVN-Ergomeisterschaft Emden

Emden Am 17.02 machten sich 11 Sportler in zwei Kleinbussen von Sehnde auf den Weg nach Emden, um dort den letzten Ergo Cup der LRVN-Serie mitzufahren. Sie beweisen ihr Können und die Neulinge konnten erste Erfahrungen sammeln. Den Start machte Noah Klopp, er konnte einen 2. Platz einfahren und sorgte für einen gelungenen Start in den Tag. Erneut erfolgreich war Finja Kotter, sie war die schnellste ihrer Alterskasse und bekam zusätzlich zur Medaille ein LRVN-Talente-T-Shirt. Louis Fitter bestritt seinen ersten Wettkampf und konnte aufgrund der fehlenden Erfahrung nur Platz 4 erreichen. Lennart Berger konnte sich einen Sieg erkämpfen und bekam ebenfalls ein LRVN-Talente-T-Shirt, da er schnellster seiner Altersklasse war. Gut unterwegs für seinen ersten Ergo Cup war Finn Nobis, er konnte sich hinter seinem Gegner aus Lingen einordnen und wurde Zweiter. Jonas Vierke wurde in seiner Abteilung Zweiter über die 1500m. Timon Vierke wurde in seinem Rennen knapp Dritter, konnte seine Zeit jedoch deutlich verbessern. Marie Knittler und Anna Beckmann mussten gegeneinander fahren, Marie konnte aufgrund von Erfahrungspunkten den 2. Platz erreichen. Anna wurde bei ihrem ersten Rennen Dritte. Ronja Kampmann konnte die Vegesacker Gegnerin hinter sich lassen und belegte Platz 1. Mit ihrer Zeit belegt sie Platz 2. der Rangliste und ist Vizelandesmeisterin. Als letzte Starterin des RGFs fuhr Frauke Berger bei den Seniorinnen einen Sieg ein. Mit ihrem überragenden Endspurt konnte sie sich bei starker Konkurrenz den 4. Platz der Ergo Landesmeisterschaft sichern.


10. Februar: LRVN Rudersymposium in Hameln

Rudersymposium Insgesamt 11 Mitglieder des RGF brachen am Samstag,den 10.02. zur Eugen-Reintjes Schule nach Hameln auf. Zusammen mit 170 weiteren Teilnehmern aus Niedersachsen, NRW, Bremen und zum Teil auch aus Schleswig Holstein war das gemeinsame Symposium des Landesruderverbandes und des Schülerruderverbandes ihr Ziel. Die einen ließen sich die Technik des Skullens anhand des Leitbildes des Deutschen Ruderverbandes näher bringen, während andere sich extern zum Steuermann schulen ließen. Die Trainer vertieften ihr Wissen zur Trainingsplanung und zur zielorientierten Trainingsgestaltung im Kinderbereich sowie zur Rennvorbereitung und Renntaktik. Gleich drei Trainer nutzten die Teilnahme um dann noch ein Praktikum bei den Landestrainern dran zu hängen und dann ihre Trainerlizenz zu verlängern. Alle waren sich einig: wir haben Ideen bekommen den Trainingsbereich mit Änderungen weiter zu verbessern und tolle Instrumente dafür an die Hand bekommen.


Ende Januar: DRV-Women-Ergo-Challange

Ergo-Challenge Women`s Rowing Challenge
Der Deutsche Ruderverband e.V. hatte in diesem Jahr eine ganz neue Idee, um die Ruderinnen gleich zu Beginn des neuen Jahres zur Bewegung zu motivieren. An vier aufeinanderfolgende Ergo-Challenges im Januar sollten in einer vorgegebenen Zeit so viele Meter wie möglich auf dem Ruder-Ergo zurück gelegt werden. Der Ruderverein für das Große Freie Lehrte/Sehnde stellte sich neben 58 weiteren Vereinen Deutschlands der Herausforderung und nahm mit 19 Frauen an diesem Event teil. Die Ruderinnen legten auf den Ruder-Ergo insgesamt 287.505 m zurück und belegten damit Platz 14 in der Gesamtwertung.


20. Januar: DRC-Ergo-Cup im Sportinstitut Hannover

DRC-Ergo-Cup Am 20.01. machten sich neun Sportler des RGF auf den Weg in die Sporthalle im Zentrum für Hochschulsport in Hannover. Diesen Austragungsort wählte der Deutsche Ruderclub Hannover bereits zum zweiten Mal, denn der Umfang der Veranstaltung sprengte den Rahmen der Vereinsräume.
Den Anfang machte Jule May bei den 13 Jährigen Mädchen. In ihrem ersten Ergo rennen konnte sie einen 3. Platz errudern. Finja Kotter startete bei den 12 Jährigen Mädchen über die 500 Meter und konnte ihre Konkurrenz weit hinter sich lassen. Die kürzeste Strecke mit nur 300 Metern musste Noah Klopp bewältigen; er konnte einen 4. Platz errudern. Marie Knittler startete in ihrem ersten Junioren-B-Jahr in der zweiten Wettkampfebene und konnte über die 1000 m im Endspurt ihre Gegner hinter sich lassen. Michael Kaufhold musste sich im Leichtgewicht-Seniorrennen seinem Bootspartner Lucas Müller aus Braunschweig stellen und sicherte sich in einem starken Rennen den 4. Platz über die 2000 m, nur 0,1 Sekunden vor seinem Partner. Etwas weniger zu rudern hatten Jonas und Timon Vierke; sie mussten 1500 m bewältigen. Jonas konnte bei den schweren B-Junioren den 3. Platz in seiner Abteilung errudern. Sein Bruder Timon fuhr bei den Leichtgewichten auf einen starken 6. Platz. Frauke Berger fuhr über 2000 m, gecoacht vom Landestrainer, auf Platz 5 bei den Seniorinnen.Wieder über die 2000 m konnte sich Ronja Kampmann bei den A-Juniorinnen nach hartem Kampf Platz 2 sichern. Die ersten drei Plätze gingen an Ruderinnen aus dem Bronzevierer der letzten Jugendmeisterschaft, in dem Ronja mitruderte. Als letzter RGFler startete Nils Fröhling bei den A-Junioren und musste sich bei national erfolgreicher Konkurrenz mit dem 10. Platz begnügen. Betreut wurden die Kinder von Christian Schulze, die Junioren wurden betreut von Uta Halupczok und Robin Ohse. (Ronja)
(Weitere Bilder) DRC-Ergo-Cup


19. Januar: Kegeln im Gutshof Rethmar

Kegeln Etwa zwanzig Erwachsene wagten sich an die Bowlingkugel und etwa 18 Kinder schwangen die Kegelkugel. Das macht das Vereinsleben aus, sich auch im Winter nicht aus den Augen zu verlieren. So gehört es zum jährlichen Programm dazu, mit Jung und Alt zum Kegeln und Bowlen zu gehen. In diesem Jahr trafen sich die RGF-ler im Gutshof in Rethmar, um dort eine "ruhige Kugel" zu schieben. Die Kinder und Jugendlichen kegelten und die Erwachsenen bowlten. Es war ein netter Abend, an dem Geschichten der vergangenen Rudersaison zum Besten gegeben wurden und natürlich auch Pläne für die kommenden Rudertouren geschmiedet wurden. Kegeln


02. Januar: Kinder und Jugendliche in der AUTOSTADT WOLFSBURG

AUTOSTADT WOLFSBURG Einen schulfreien Tag in den Weihnachtsferien nutzten die Jugendwarte Igi und Erik, um mit über 20 Personen die Autostadt Wolfsburg zu besuchen. Die Eisfläche bot die Möglichkeit, sich auf eine völlig andere Art auf dem Wasser zu bewegen. Ein Automobilmuseum, Markenpavillons, aber auch Eis-Shows, eine Schneewelt und eine Eislaufbahn. Das alles und noch mehr konnte die Jugend des Rudervereins in der Winterwelt der Autostadt in Wolfsburg entdecken, als sie diese am Dienstag, den 02. Januar besuchten. Die Vereinsmitglieder genossen gemeinsam einen schönen Abend bei gemütlicher Atmosphäre in der Autostadt.


01. Januar: Neujahrsrudern

Neujahrsrudern Insgesamt 15 RGFler und drei Gäste aus Hamburg und Hannover begrüßten das neue Jahr rudernd auf dem Wasser. Das Jahr 2018 mit genau 18 Kilometern zu beginnen, war das Ziel der Mannschaften von Donna Clara und Max. Eine zweite Runde mit Donna und Max schaffte noch 10 und 12 km. Ein Rennzweier hatte das System mit der Jahreszahl nicht verstanden und machte 20 km. So standen schon am ersten Tag des Jahres 270 Kilometer im Fahrtenbuch.
Das Jahr 2017 endete mit einem guten Ergebnis, blieb aber unter dem Kilometerrekord von 2016. Insgesamt wurden 52.394 Kilometer von 116 aktiven Mitgliedern errudert. Über 100 Kilometer schafften 81 Ruderer, über 1000 km noch 14. Fast 1/3 der Gesamtvereinskilometer erreichten die sieben RGFler mit mehr als 2000 km: Ilka (2017), Silke (2017), Michael Kaufhold (2021 km), Frauke (2330 km), Michael Kardinal (2444), Bärbel (2720 km) und Conny (2864 km).
Neujahrsrudern



Baustelle Baustelle Wie sie sehen können, wird die Saisonübersicht und -vorschau des Jahres 2018 ständig aktualisiert!



Zur Saisonübersicht rudern